tom wagner
               mountain ultra trail runner


two short ones …continued

  • By DID57664
  • 31 Mar, 2017

this was originally posted on the 19th of October 2014!

Schneeberg Trail & Limone Extreme Skyrace : 2 Rennen die “recht kurz” sind, aber es durchaus in sich haben. …nun auch das zweite Rennen…

…the first climb (photo taken a few days after the race)

Limone Extreme – Skyrunner World Series Final 2014 ; da braucht man wohl nicht viel mehr zu sagen. Das Starterfeld ist das who is who der Szene und einfach nur dabei zu sein ist ein must do . Mein erstes offizielles Skyrace. Noch dazu trifft man viele alte Bekannte und kann es mit einem Kurzurlaub am Lago di Garda mit der weltbesten Crew verbinden. Was will man mehr.

Freitag früh noch meine finale Untersuchung (Schluckultraschall, nit so fein) ob mein Loch im Herz nun wirklich dicht ist ( PFO Verschluss ): DICHT! yeah! Und dann ab in den Süden…

Am Abend den Start des VK schauen und gemeinsames Abendessen mit Silke, Tessa, Denis, Nico, Flo… Und am Samstag erst mal etwas ausschlafen. Start ist ja erst um 13:30. Die Italiener können das! Kurz vor 12 dann noch ein Omelette und einen Salat gemampft. Für viele vielleicht nicht gerade race-prep, aber ich hatte Lust drauf.

Um 13:30 geht’s nun also los. Ich stehe da irgendwo hinten in der Schlange; die Profis (die ersten 50 Damen und 50 Herren) haben einen abgegrenzten Startblock und ich drängle mich da irgendwo nochmals 150 Starter dahinter rein. Also nur so etwa 250 Läufer von insgesamt gut 600 vor mir…

Und los geht’s! Die Meute setzt sich in Bewegung… zuerst mal etwa 2km durch enge Gassen und über Kopfsteinpflaster „flach“ gegen Norden am Ufer entlang. Bin nicht allzu böse da nicht ganz vorne zu stehen, denn so komm ich erst gar nicht in die Versuchung es zu schnell anzugehen. Die 3min Pace hätte ich eh nicht überlebt ;-)

Dann geht’s aber rauf. Richtig rauf. Auf gut 4km gute 1000hm bis zum Passo Rocchetta. Zwar nicht die gleiche Strecke wie beim VK, aber durchaus auch nicht von schlechten Eltern. Es ist ein ziemliches Getümmel und nicht einfach zu überholen. Vielleicht doch besser gewesen etwas weiter vorne zu starten!? Anyway, die Beine fühlen sich gut an und mit den Stöcken schiebt es sich gut nach oben. Kurz vor dem Passo schnappe ich mir meinen Teamkollegen Stephan und Emilie (ja Forsberg) kommt in Sichtweite.

photo by Aritz Gordo Perez

Es dauert aber bis kurz nach dem Passo Guil bis ich vorbei komme. Bis rauf zum Monte Carone (= höchster Punkt des Rennens) geht es mehr im Power-Hike als im Laufschritt. Aber auch um mich rum sind fast alle am Gehen und ich mach sogar den einen oder anderen Platz gut da rauf. Auf 1621m angekommen gibt’s nicht viel Zeit zum verschnaufen und einen matschigen Waldtrail nach unten. Vorfreuden aufs Skifahren kommen auf ;-) Slip-slidin‘ away!

Kurz werden wir mal auf eine Forststraße gespuckt und bald geht’s aber wieder auf Trails bergauf. Und der Himmel öffnet seine Schleusen: es regnet so, dass es bei meinem Visor innen runter rinnt. Nachdem es schön warm ist ( im Vergleich zum Schneeberg Trail 2 Wochen zuvor ) macht es einfach nur Spaß mit den Leidensgenossen da herum zu „eiern“. Aber es kostet definitiv Kraft und die „kurze“ Strecke beginnt sich zu ziehen. Meine zwei Gels sind leider bereits aufgebraucht. Ein drittes hätte ich mir nun gewünscht. Immer wieder gibt es Gegenanstiege und das auf der Homepage des Veranstalters abgebildete Höhenprofil scheint nicht die ganze Wahrheit gesagt zu haben. Wohl künstlerische Freiheit. Irgendwann steht kein geringerer als Greg Vollet auf einem dieser kleinen Gegenanstiege und ermuntert mich indem er sagt es sind nur noch 500m und dann beginnt der downhill. Naja, kurz mal bergab, aber kurz darauf auch schon wieder bergan. Sind ja doch insgesamt gut 2000 positive (und negative) Höhenmeter die wir zu bewältigen haben. Irgendwann dann aber doch der „finale“ downhill. Der Blick runter nach Limone bei km 20 lässt erahnen, dass es noch ordentlich runter geht… …Leider schießt mir genau dann ein Krampf im rechten Oberschenkel ein und ich realisiere, dass ich doch schon ganz ordentlich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Also einen Gang zurück schalten und etwas aufpassen. Aber es ist einfach genial und ich lasse es nach bestem Wissen und Gewissen laufen. Klar, gegen einen Kilian schaut dies wohl nach Zeitlupe aus  ;-)

enjoying the downhill… photo by Robert Kampczyk
flying… (naja, zumindest nicht auf die Nase) photo by Roland Strasser

Nach 2 Mini-Gegenanstiege und einem Weg entlang eines Baches (bin ich heute früh zum Aufwärmen schon mit Nico gelaufen) die Ankunft am Ufer. Leider aber nicht direkt in den See; die Versuchung war groß! Nur mehr eine kleine Gerade. Am roten Teppich die Atmosphäre genießen. Ziel! Genial!

3:05:04 h und immerhin noch der 97. Gesamtplatz (BTW: erster Österreicher!?) Nicht ganz die 3Std.-Marke geknackt, aber sehr happy dabei gewesen zu sein und es gut überstanden zu haben. Muss man mal gemacht haben auch wenn es „nur“ ein kurzes Rennen ist ;-)

Dann haben wir die Atmosphäre im Ziel genossen und brav noch auf den letzten Metern unserer Mitstreiter angefeuert. Super Event! Toll Organisiert. Super Stimmung und tolle Leute. Den Abend dann gemütlich gemeinsam ausklingen lassen… Limone: Ich komme wieder!

[BTW: Leider hat mir jemand nach dem Rennen meine Sense die ich unters Auto gestellt habe (weil sie ganz nass und dreckig (und stinkig!) waren) entwendet!? Naja, ich hoff derjenige freut sich drüber und bekommt einen Fußpilz;-)]

myBlog

By DID57664 11 Sep, 2017
...DNF @ UTMB2017 😪🤔🤕
A week is gone by and with a little bit of distance from the race and a visit at the pulmonologist, it was a good decision to withdraw from the race; although I should have done it earlier on.... the first 31 km to Les Contamines were easy going and trouble free. After the aid station, my body was shaking cause of the cold and I needed a 1/4 of an hour to get back to "normal"... but then there was simply no power (actually air) left and things went south...
However the wet and cold weather and a bit of snow when crossing the Col du Bonhomme was actually fun!(?)! ...down to the Lac Combal I was helping a fellow runner who crashed on the downhill badly and had some head and hand injuries (please, get out of the straps of your poles on the downhill!!!)... eventually I made it to Courmayeur; actually not much slower than in 2016. But up to Bertone I was simply empty, no energy left; at the Refuge Bonatti I made a break for about an hour to warm up and get some tee / hot chocolate in and hoped that my wheezing and stertorous breathing would get better... in the end I climbed the Col de Ferret with Volker and somehow made it to Champex-Lac... there, Silke convinced me that it would make sense to call it a day. So glad she did that! In hindsight I should have stopped in Courmayeur; but occasionally it takes a brain some 90km to accept that this is not the day.🤔
Now I know why there was no power (actually air) left: diagnosis at the time being: spastic obstructive bronchitis and a lungs capacity of less than 50% (than normal)!
That sucks! ..but at least I know now why and this means some break and recovery for me...
...and then find some new adventures(and finish undone business anyway)😜

BTW: at the Like Te Wind party on sunday, there was a nice little poster saying:
DNF:
Do not fear
As you will return
Stronger
Do not forget
All accomplished and
A Life transformed
Remember you
Did not fail

...soLong and Cheers!

BTW2: Kate: thanks for the awesome drawing!
By DID57664 21 Aug, 2017
it seems like not so long ago, but actually a year has gone by and departure to CHX is approaching fast! last year, I was just happy to stand at the start line, healthy enough to give it a try ( after having fractured my left clavicula three-times during a bike crash ). This year, the plate and some six screws are still "in me", but the training was/is (ok, the taper sort of started) more continuous this year and moreover, I even had the chance to run the race course some six weeks ago in a three day "vacation"... really looking forward to be at the stat line this year.
There is definitely a big list of awesome runners that will charge hard from the beginning and some that will try to hold back and survive in good shape at least until Courmayeur. Although I made it into the "Elite"-List due to my ITRA-points, I consider myself not as one of the runners that has to do anything with the actual race going on. I will try to run my own race and will give it my best. Definitely crossing the finish line is a big target for me (UTMB is one of the few Hardrock qualifiers!); moreover, a solid sub30hrs is hopefully doable. A sub24hrs only if all stars align and some other miracles will happen ;-)
anyway, really looking forward to find myself fit and healthy at the start line in Chamonix on the 1st of September 2017...
By DID57664 10 Aug, 2017
...after a dissapointing DNS (did not start) at the GGUT (Großglockner Ultra Trail) due to a stomach bug, I had the chance to run instead of volunteer at the Chiemgauer 100 Miles. Actually the plan was to run the 100k, but after the 100 Miles breefing I thought I might simply start running that day instead of sleeping little and start at 5 AM the next day. So lucky that the organisation allowed for that "upgrade" and off I went....
some 22:51 hrs later, crossing the finish line as first overall was pretty awesome! sometimes its better not to plan too much ;-)
....and now concentrate on the prep for UTMB.... (and somehow find the time to write the reports of UTMB2016  up to Chiemgauer100Miles2017!) 
...once again thanks to all the volunteers, crews, the organisation team and all the other runners for that wonderful weekend out in the Chiemgauer Mountains! Congrats to all the other finishers, especiallyAnke for her 100 Miles victory,  Armin for his 100k victory, Torsten for his 100 Miles finish #1 (there will be more to come!), and simply to all who crossed their finish lines.
See you soon out on the trails again!
By DID57664 02 Jul, 2017
...took me a while to find the time to copy the content of my old homepage into the new one. Unfortunately, there has been some issues with the old provider (to quite some extend our fault as well!); anyway, needed to find and copy/paste the homepage content from a "wayback machine"... at least it wasn't completely lost..

And now I will try to catch up with what has happened inbetween then and now.

First , there was an interesting UTMB; start was on the day I was allowed to lift my arm up again after fracturing my left clavicula 3 times... I wasn't expecting a good run; not even really a finish cause of the missing time of training. And yes, it is a 170km race through the mountains with quite some vert.
Second , Silke and I had the chance (vacation) to explore Scotland by travelling around in a VW Bus... and participate in the Glen Coe Skyline race (fusing mountain running and alpinism). In short: it was such an awesome experience and there is definitely a good chance we'll be back there sooner or later.
Third ,  the 2016 season came to an end and there is simply a big big THANK YOU to all my sponsors and supporters who are giving me the chance to do what I love to do! ...and luckily enough, there will be another season (2017!) where I will get the chance to explore wonderful places on my own two feet using a pair of Salomon shoes ;-)

...ok, after these posts (following hopefully very soon) there will be a report about my reasonable go at the MIUT2017, then some words about my DNF at the EGT2017 (second DNF in a row there ;-( ), then a little bit about a short race of "only" 25k (Zugspitz Basetrail) and some words about my third go at the LUT2017.

...some words to write and some pictures to share ;-)
soLong and happyTrails in the meantime!

By DID57664 02 Jul, 2017

…a very positive UTMB DNF and an awesome time in Scotland around the Glen Coe Skyline run&scramble… more to come soon!

By DID57664 02 Jul, 2017

#timeToRest&Recover statt #timeToPlay at the moment 🙁

By DID57664 02 Jul, 2017

4 pages of fame in der Trailrunning Szene. Dankeschön fürs Interview!

By DID57664 02 Jul, 2017

…dF = did Finish!

By DID57664 02 Jul, 2017

…die Höhenmetertage in Bad Reichenhall: the H-Days!

By DID57664 02 Jul, 2017

Aller Guten Dinge sind Drei; leider nicht dieses mal…

so sehr ich mich auf den Estrela Grande Trail gefreut habe, und so sehr ich wieder eine gute „Performance“ abliefern wollte; es wollte diesmal einfach nicht sein.

More Posts
Share by: