tom wagner
               mountain ultra trail runner


Schöckl^10

  • By DID57664
  • 31 Mar, 2017

this was originally posted on the 1st of March 2015!

Climb.

Descent.

Repeat.

haben Georg ( innovit ) und ich vor Jahren (2011 war es glaub ich) die Idee geboren, es wäre doch mal schön unseren Grazer Hausberg ( Schöckl , 1445m ü.A.) nicht nur einmal rauf und runter zu laufen, sondern wie wär das mit 10mal!? Von der Talstation der Schöckl-Seilbahn rauf zur Bergstation. In etwa ein Marathon, nur halt mit dem einen oder anderen Höhenmeter (~6700 positive und 6700 negative). Der einzige Gegner: der Hausberg. Einmal bin ich einfach so 5mal rauf und runter; aber dann hat es mir gereicht. Mit etwas Planung und etwas Unterstützung könnte das aber schon machbar sein. Irgendwann braucht man ja dann doch was zu Essen oder mal was Warmes (Suppe, Tee)… …und wenn (speziell gegen Ende) man von Freunden begleitet wird, kann das auch nur hilfreich sein. Na dann im Hinterkopf behalten und wenn es passt, realisieren.

Naja, irgendwie nimmt bei mir dann die Liste der Rennen die Überhand und es hat irgendwie nie ganz gepasst, um auch diese private Challenge unter zu bringen. Die eine oder andere Teilnahme am Schöckl Classic (Duathlon; von Graz mit dem Rennrad rauf zur Talstation, Wechsel in die Laufschuhe und rauf zur Bergstation) hat riesen Spaß gemacht und oft wenn ich die Strecke ein, zwei, maximal dreimal im Training angegangen bin, hat es mich schon gereizt rauszufinden ob die 10mal drin sind. Aber einfach so geht das auch nicht…

Und gestern dann (oder besser gesagt Jahre später), nachdem ich die Woche aufgrund einer Erkältung recht „Trainingsfaul“ war, wollte ich einfach mal wieder rauf auf den Hausberg, schauen wie es mir geht. Und zumindest mal die Luft da oben genießen. Wenn alles passt, vielleicht geht sich ja das ganze 3mal aus? Also etwas Laufzeugs, Trinken und einige Riegel sowie andere Energielieferanten ( Waffeln, Apfelmuss,… ) rein ins Auto und rauf zum Parkplatz.

Nummer 1, einfach „treiben“ lassen und versuchen einen Rhythmus zu finden. Heuer noch nicht so viel mit meinen Stöcken gelaufen, aber es fühlt sich gut an. 37min. und ich bin oben. Naja, da war ich schon 10min schneller oben, aber definitiv krank bin ich nicht mehr. Schön ist es da heroben. Ich glaub ich will das gleich nochmals machen. Aber erst einmal die etwas eisigen Passagen im Downhill überstehen… und unten den Schneematsch und den Gatsch…

# 2 geht gut und die Sonne kommt raus, fein. #3: es wird wärmer und die eisigen Stellen sind einfacher; dafür weicht der restliche Boden auf und es wird nicht weniger rutschig. Unten beim Auto etwas trinken fassen und Riegelnachschub. Also einmal geht schon noch, vielleicht sogar noch einmal? Nachdem ich keine weiteren Termine habe, starte ich zu #4; Visor ist ausreichend und Handschuhe grad nicht nötig. Beine und Arme schieben brav nach oben. Aja, nur um dies klar zu stellen: bergauf bin ich zu 99.9% am powerhiking. Bei dieser Steigung ist dies viel effektiver. Für mich zumindest. Und dann hab ich auch schon #5 in der Tasche. 5:22hrs. Es geht mir gut; will ich weitermachen. Wieso nicht. Aber nun doch die Suche im Auto was ich denn alles so mit habe. Die Laufbox bringt noch einige Schätze zum Vorschein und außerdem kann ich ja oben im Alpengasthof was essen. Das ist der Vorteil beim Hausberg. Na dann #6. Oben dann schon der Blick zum Gasthaus. Hunger hätt ich schon. Aber nicht wirklich was zum umziehen. Na dann Wechselzeugs holen. Und beim Bergankunft #7 gönn ich mir die Pause im Gasthaus ( AGH ). Kräuterrösti mit Spiegelei auf Salat und dazu Schwarztee mit Milch und Johannisbeersaft auf 0.5. Fein. Der Vorteil, dass ich einfach so da heroben bin, und einfach nur der Berg und ich uns was ausmachen. Stress mach ich mir keinen. Zahlen und wieder raus; es kühlt schon wieder etwas ab. Unten beim Auto aber denk ich noch immer nicht ans aufhören und so starte ich wieder nach oben. Nicht aber ohne Stirnlampe die vielleicht irgendwann notwendig wird. Na da hat irgendwas in meinem Hinterkopf beim Laufbox befüllen netterweise doch mitgedacht. Für den downhill dann aber schon die Beleuchtung eingeschalten. Es wird wieder eisiger. Und meine Oberschenkel melden sich auch schon etwas. Hehe, ist nun erlaubt denk ich mir nur. Wieder beim Auto kommt nun endgültig die Motivation auf die 10mal nun zu machen. 2mal geht jetzt auch noch, oder. Einen Fuß vor (oder oft über) den anderen… Bei Bergankunft #9 ist die Sicht gegen Null und der kalte Nebel macht es etwas unfreundlich. On the pleasant side of uncomfortable! Runter wird’s aufgrund der geringen Sicht schon anstrengend. Nur gut, dass ich mittlerweile fast jeden Stein beim Namen kenne. Nochmals Kopfbedeckung wechseln. Die Haube war fürs Heimfahren danach gedacht, aber erfüllt seinen Zweck bestens. Die Regenjacke ist nun auch schon mehr als Windschutz, denn unten leichter Regen und oben etwas Graupel verlangen danach.

#10 geht jetzt auch noch. Wieso nicht. Denn es geht mir erstaunlich gut. Na dann rauf. …und oben. Yeah! Bergankunft #10. Fühlt sich gut an. Noch schnell ein Beweisfoto und die Fäustlinge wieder drüber. Denn Ende ist erst wenn man wieder unten ist und das Wetter ladet gerade nicht zum Verweilen ein. …Auto, du hast mich wieder. Also eigentlich unspektakulär. Aber irgendwie eine tolle Ruhe da am Parkplatz. Bin nicht zerstört. Wohl aber geschafft, aber hab es auch geschafft. Dafür, dass ich für das Schöckl^10 einfach mal wieder trainieren wollte um es vielleicht irgendwann mal in die Tat umzusetzen, hab ich es nun also gleich erledigt. So geht’s doch auch 😉

Hausberg, danke. Es war mir eine Ehre 😉

myBlog

By DID57664 11 Sep, 2017
...DNF @ UTMB2017 😪🤔🤕
A week is gone by and with a little bit of distance from the race and a visit at the pulmonologist, it was a good decision to withdraw from the race; although I should have done it earlier on.... the first 31 km to Les Contamines were easy going and trouble free. After the aid station, my body was shaking cause of the cold and I needed a 1/4 of an hour to get back to "normal"... but then there was simply no power (actually air) left and things went south...
However the wet and cold weather and a bit of snow when crossing the Col du Bonhomme was actually fun!(?)! ...down to the Lac Combal I was helping a fellow runner who crashed on the downhill badly and had some head and hand injuries (please, get out of the straps of your poles on the downhill!!!)... eventually I made it to Courmayeur; actually not much slower than in 2016. But up to Bertone I was simply empty, no energy left; at the Refuge Bonatti I made a break for about an hour to warm up and get some tee / hot chocolate in and hoped that my wheezing and stertorous breathing would get better... in the end I climbed the Col de Ferret with Volker and somehow made it to Champex-Lac... there, Silke convinced me that it would make sense to call it a day. So glad she did that! In hindsight I should have stopped in Courmayeur; but occasionally it takes a brain some 90km to accept that this is not the day.🤔
Now I know why there was no power (actually air) left: diagnosis at the time being: spastic obstructive bronchitis and a lungs capacity of less than 50% (than normal)!
That sucks! ..but at least I know now why and this means some break and recovery for me...
...and then find some new adventures(and finish undone business anyway)😜

BTW: at the Like Te Wind party on sunday, there was a nice little poster saying:
DNF:
Do not fear
As you will return
Stronger
Do not forget
All accomplished and
A Life transformed
Remember you
Did not fail

...soLong and Cheers!

BTW2: Kate: thanks for the awesome drawing!
By DID57664 21 Aug, 2017
it seems like not so long ago, but actually a year has gone by and departure to CHX is approaching fast! last year, I was just happy to stand at the start line, healthy enough to give it a try ( after having fractured my left clavicula three-times during a bike crash ). This year, the plate and some six screws are still "in me", but the training was/is (ok, the taper sort of started) more continuous this year and moreover, I even had the chance to run the race course some six weeks ago in a three day "vacation"... really looking forward to be at the stat line this year.
There is definitely a big list of awesome runners that will charge hard from the beginning and some that will try to hold back and survive in good shape at least until Courmayeur. Although I made it into the "Elite"-List due to my ITRA-points, I consider myself not as one of the runners that has to do anything with the actual race going on. I will try to run my own race and will give it my best. Definitely crossing the finish line is a big target for me (UTMB is one of the few Hardrock qualifiers!); moreover, a solid sub30hrs is hopefully doable. A sub24hrs only if all stars align and some other miracles will happen ;-)
anyway, really looking forward to find myself fit and healthy at the start line in Chamonix on the 1st of September 2017...
By DID57664 10 Aug, 2017
...after a dissapointing DNS (did not start) at the GGUT (Großglockner Ultra Trail) due to a stomach bug, I had the chance to run instead of volunteer at the Chiemgauer 100 Miles. Actually the plan was to run the 100k, but after the 100 Miles breefing I thought I might simply start running that day instead of sleeping little and start at 5 AM the next day. So lucky that the organisation allowed for that "upgrade" and off I went....
some 22:51 hrs later, crossing the finish line as first overall was pretty awesome! sometimes its better not to plan too much ;-)
....and now concentrate on the prep for UTMB.... (and somehow find the time to write the reports of UTMB2016  up to Chiemgauer100Miles2017!) 
...once again thanks to all the volunteers, crews, the organisation team and all the other runners for that wonderful weekend out in the Chiemgauer Mountains! Congrats to all the other finishers, especiallyAnke for her 100 Miles victory,  Armin for his 100k victory, Torsten for his 100 Miles finish #1 (there will be more to come!), and simply to all who crossed their finish lines.
See you soon out on the trails again!
By DID57664 02 Jul, 2017
...took me a while to find the time to copy the content of my old homepage into the new one. Unfortunately, there has been some issues with the old provider (to quite some extend our fault as well!); anyway, needed to find and copy/paste the homepage content from a "wayback machine"... at least it wasn't completely lost..

And now I will try to catch up with what has happened inbetween then and now.

First , there was an interesting UTMB; start was on the day I was allowed to lift my arm up again after fracturing my left clavicula 3 times... I wasn't expecting a good run; not even really a finish cause of the missing time of training. And yes, it is a 170km race through the mountains with quite some vert.
Second , Silke and I had the chance (vacation) to explore Scotland by travelling around in a VW Bus... and participate in the Glen Coe Skyline race (fusing mountain running and alpinism). In short: it was such an awesome experience and there is definitely a good chance we'll be back there sooner or later.
Third ,  the 2016 season came to an end and there is simply a big big THANK YOU to all my sponsors and supporters who are giving me the chance to do what I love to do! ...and luckily enough, there will be another season (2017!) where I will get the chance to explore wonderful places on my own two feet using a pair of Salomon shoes ;-)

...ok, after these posts (following hopefully very soon) there will be a report about my reasonable go at the MIUT2017, then some words about my DNF at the EGT2017 (second DNF in a row there ;-( ), then a little bit about a short race of "only" 25k (Zugspitz Basetrail) and some words about my third go at the LUT2017.

...some words to write and some pictures to share ;-)
soLong and happyTrails in the meantime!

By DID57664 02 Jul, 2017

…a very positive UTMB DNF and an awesome time in Scotland around the Glen Coe Skyline run&scramble… more to come soon!

By DID57664 02 Jul, 2017

#timeToRest&Recover statt #timeToPlay at the moment 🙁

By DID57664 02 Jul, 2017

4 pages of fame in der Trailrunning Szene. Dankeschön fürs Interview!

By DID57664 02 Jul, 2017

…dF = did Finish!

By DID57664 02 Jul, 2017

…die Höhenmetertage in Bad Reichenhall: the H-Days!

By DID57664 02 Jul, 2017

Aller Guten Dinge sind Drei; leider nicht dieses mal…

so sehr ich mich auf den Estrela Grande Trail gefreut habe, und so sehr ich wieder eine gute „Performance“ abliefern wollte; es wollte diesmal einfach nicht sein.

More Posts
Share by: