tom wagner
               mountain ultra trail runner


for the sake of completeness

  • By DID57664
  • 29 Mar, 2017

this was originally posted on the 6th of April 2014!

Etwas sehr spät aber for the sake of completeness dann doch noch: was war 2013 so alles los und was steht für 2014 so am Programm!?

Der Reihe nach: 2013, a Rollercoaster

…ein auf und ab; ein Tief und Hoch; und Hoch und auf; und so.

Wenn man abergläubisch wäre, würde man es auf die Zahl 13 des Jahres zurück führen; aber ich kann nur sagen, es war meine erste Saison in der ich wirklich mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Nach einem nahezu perfekten Start beim Transgrancanaria ( siehe Bericht ) kam nach dem Wild Forest ( eine tolle Idee ) mein “Absturz” beim Transvulcania. Voll motiviert und fit und von der Euphorie dieses Rennens getragen, zerstörte ich mich ganz ordentlich ( siehe Bericht ). Auch wenn es blöd klingen mag, aber ich möchte diese Erfahrung nicht missen. Und bekanntlich lernt man ja viel mehr von seinen Misserfolgen als von seinen Erfolgen. Darauf folgte dann mein DNF (did not finish) beim ZUT. Bis km 50 war es ein echter Spaß ( siehe Bericht ), aber bei km 55 hab ich die Notbremse gezogen um bald darauf bei den 4Trails starten zu können. Ein bisschen hab ich ja gelernt. Man muss nicht um jeden Preis finishen. 4Trails: mein erstes „Stage“-Race. OK, mir fehlt etwas der Top-Speed der Läufer ganz vorne, aber die Veranstaltung war super und einfach die Tatsache mit Gleichgesinnten mehrere Tage durch die Berge zu laufen war einfach schön. Definitiv ein Hoch ( siehe Bericht ). Aber gleich darauf wieder ein Tief: Chiemgauer 100 Meilen. Mein Rennen. Aber wenn man zu viel will und schon verkrampft ins Rennen geht, ist das nicht gut. DNF nach „nicht einmal“ 100 km. Magenprobleme ( siehe Bericht ). Einerseits machtlos bei sowas; andererseits schon mit der Erwartung an sich selbst „beeinflussbar“. Aber zum 10-jährigen Jubiläum versuche ich es besser anzugehen. Glücklicherweise hatte ich danach eine „Auszeit“ und bin einfach nur zum Spaß mit Freunden im schönen Südfrankreich herumgerannt und geklettert. Kann ich nur jedem empfehlen ( siehe Bericht ). Ende August dann ab zum Transalpine Run (TAR). Team-Stage-Race! 8 Tage quer über die Alpen. Grandiose Gegend und Trails, ein genialer Partner und nun auch Freund (Danke Dir Denis!!!) und wieder die tolle Atmosphäre mit so vielen Leidensgenossen (ich find den Ausdruck blöd; es sind doch (Grenz-)Erfahrungs-, Eindrücke- und Momente-Sammler die ab- und zu schon mal leiden, aber doch die meiste Zeit ein breites Grinsen im Gesicht haben) zu teilen. …jeder der die Ausgabe Nov/Dez (6/2013) des Trail Magazins darüber gelesen hat, kann sich ein bisschen ein Bild davon machen. Ein bisschen. Ein Hoch! Die Woche darauf dann noch ein wirklich technischer und wunderschöner Trail: Sardona Ultra. Was soll ich sagen, ein weiteres Hoch nach dem TAR trotz einem blutigen Knie und Steine darin die ich fast 14 Stunden mit mir rumgeschleppt habe. So sollen Trail Ultras sein (davon durfte ich kurz im Trail Magazin Ausgabe Nov/Dez (6/2013) berichten). Und als Draufgabe noch den Schneebergtrail ( siehe Bericht ). Es muss nicht immer die Ultra Distanz sein, solange die Wegerl passen…

Somit eine sehr abwechslungsreiche Saison mit guten und schlechten Plazierungen, DNFs und Verletzungen; aber primär tollen Eindrücken, neuen Freunden, Erlebnissen und Momente die ich nie wieder vergessen werde und die mir keiner mehr nehmen kann. Apropos Erlebnisse: nach dem Schneebergtrail hab ich mich mit der weltbesten Crew in Richtung Neuseeland verabschiedet und die Saison ausklingen lassen. Frei nach dem Motto „Collecting Moments NOT Goods“. Ein Abstecher in die USA hat es mir erlaubt etwas dort herum zu laufen. Zion, Big Sur, Bishop,… Sogar ein Rim2Rim2Rim (Grand Canyon double crossing) ging sich noch aus. Ok, meine Zeit war nicht mal annähernd die von Rob Krar , aber einfach nur schön (anstrengend!). Kein Kindergeburtstag, definitiv empfehlenswert.

Neuseeland selbst dann viel gewandert und etwas gelaufen (Teile des Tarawera Ultras, Tongario Crossing, u.v.a.m.). Aber nicht trainiert. Es war Zeit für eine Pause, etwas surfen, viel Flat White (~ Cappuccino) trinken sowie Land und Leute kennen lernen. Schön war’s! Muss man mal gesehen haben. Ein, zwei Eindrücke:

Aber es war viel zu schnell vorüber und wir wurden Ende des Jahres wieder im kalten, dunklen Österreich erwartet. Wieder etwas arbeiten und Geld verdienen

Das bringt mich auch „schon“ zu 2014. „Wieder beginnen“ zu trainieren. Hm? Was!? Jeder der mich etwas besser kennt weiß, dass ich eben kein Trainierer bin, sondern einfach nur gerne laufe. Aber diese Saison 2013 hat mir etwas die Scheuklappen von den Augen gerissen und aufgezeigt, dass das nicht immer reicht. Somit mein Jahresvorsatz 2014: Nach Plan trainieren. Zumindest etwas strukturierter als bis jetzt. Was das für mich im Konkreten bedeutet wird sich in den ersten Monaten heraus kristallisieren; aber eines steht fest: bisschen mehr Grundspeed kann mir nicht schaden… (vor allem nicht wenn man sich beim TAR mit keinem Geringeren als Trailflow angemeldet hat! Ich werde mein Bestes geben!). Nichtsdestotrotz liegt der Fokus 2014 vor allem darauf gesund zu bleiben und auf meinen Körper zu hören, ihm ab und zu eine Pause gönnen und auch mal Nein zu sagen. Deshalb auch leider gleich mein DNS (did not start) bei der Brocken Challenge. Sehr schade, finde die Idee der Veranstaltung einfach super und wäre da sehr gerne dabei gewesen. Ein Grundstein um motiviert zu sein und positiv an die Sache heran gehen zu können, ist einfach die Gesundheit und der Spaß am Laufen bzw. sich Bewegen. Passt das, steht einer schönen und spannenden Saison 2014 nichts im Wege. Aufgrund des begrenzten (normalen) Urlaubs heuer (verdammt, 5 Wochen sind zuwenig) beginnt die Saison für mich auch später als letztes Jahr. Schadet ja nicht: Noch den einen oder anderen Trainingskilometer und –Höhenmeter sammeln bis ich dann wieder den ZUT angehe. Freu mich schon riesig drauf!

Danke an Salomon Deutschland für ein tolles 2013 und auch für das Vertrauen 2014 es noch besser machen zu können! Danke, dass ich auch heuer wieder als Teil des Salomon Trailrunning Team Deutschland an den Start gehen darf. Danke auch vielmals an meine anderen Unterstützer: Danke Innovit, Danke Alpenheat und auch GU Energy Deutschland für die tolle Unterstützung 2013 und auch wieder 2014. Danke!!! Einfach spitze!

Meine vorläufige Rennplanung findet sich unter Rennen und Resultate .

Hoffe ich sehe viele alte und neue Gesichter auf den Wegerl (Trails) dieser Welt alsbald mal wieder! So long und bis bald!

myBlog

By DID57664 11 Sep, 2017
...DNF @ UTMB2017 😪🤔🤕
A week is gone by and with a little bit of distance from the race and a visit at the pulmonologist, it was a good decision to withdraw from the race; although I should have done it earlier on.... the first 31 km to Les Contamines were easy going and trouble free. After the aid station, my body was shaking cause of the cold and I needed a 1/4 of an hour to get back to "normal"... but then there was simply no power (actually air) left and things went south...
However the wet and cold weather and a bit of snow when crossing the Col du Bonhomme was actually fun!(?)! ...down to the Lac Combal I was helping a fellow runner who crashed on the downhill badly and had some head and hand injuries (please, get out of the straps of your poles on the downhill!!!)... eventually I made it to Courmayeur; actually not much slower than in 2016. But up to Bertone I was simply empty, no energy left; at the Refuge Bonatti I made a break for about an hour to warm up and get some tee / hot chocolate in and hoped that my wheezing and stertorous breathing would get better... in the end I climbed the Col de Ferret with Volker and somehow made it to Champex-Lac... there, Silke convinced me that it would make sense to call it a day. So glad she did that! In hindsight I should have stopped in Courmayeur; but occasionally it takes a brain some 90km to accept that this is not the day.🤔
Now I know why there was no power (actually air) left: diagnosis at the time being: spastic obstructive bronchitis and a lungs capacity of less than 50% (than normal)!
That sucks! ..but at least I know now why and this means some break and recovery for me...
...and then find some new adventures(and finish undone business anyway)😜

BTW: at the Like Te Wind party on sunday, there was a nice little poster saying:
DNF:
Do not fear
As you will return
Stronger
Do not forget
All accomplished and
A Life transformed
Remember you
Did not fail

...soLong and Cheers!

BTW2: Kate: thanks for the awesome drawing!
By DID57664 21 Aug, 2017
it seems like not so long ago, but actually a year has gone by and departure to CHX is approaching fast! last year, I was just happy to stand at the start line, healthy enough to give it a try ( after having fractured my left clavicula three-times during a bike crash ). This year, the plate and some six screws are still "in me", but the training was/is (ok, the taper sort of started) more continuous this year and moreover, I even had the chance to run the race course some six weeks ago in a three day "vacation"... really looking forward to be at the stat line this year.
There is definitely a big list of awesome runners that will charge hard from the beginning and some that will try to hold back and survive in good shape at least until Courmayeur. Although I made it into the "Elite"-List due to my ITRA-points, I consider myself not as one of the runners that has to do anything with the actual race going on. I will try to run my own race and will give it my best. Definitely crossing the finish line is a big target for me (UTMB is one of the few Hardrock qualifiers!); moreover, a solid sub30hrs is hopefully doable. A sub24hrs only if all stars align and some other miracles will happen ;-)
anyway, really looking forward to find myself fit and healthy at the start line in Chamonix on the 1st of September 2017...
By DID57664 10 Aug, 2017
...after a dissapointing DNS (did not start) at the GGUT (Großglockner Ultra Trail) due to a stomach bug, I had the chance to run instead of volunteer at the Chiemgauer 100 Miles. Actually the plan was to run the 100k, but after the 100 Miles breefing I thought I might simply start running that day instead of sleeping little and start at 5 AM the next day. So lucky that the organisation allowed for that "upgrade" and off I went....
some 22:51 hrs later, crossing the finish line as first overall was pretty awesome! sometimes its better not to plan too much ;-)
....and now concentrate on the prep for UTMB.... (and somehow find the time to write the reports of UTMB2016  up to Chiemgauer100Miles2017!) 
...once again thanks to all the volunteers, crews, the organisation team and all the other runners for that wonderful weekend out in the Chiemgauer Mountains! Congrats to all the other finishers, especiallyAnke for her 100 Miles victory,  Armin for his 100k victory, Torsten for his 100 Miles finish #1 (there will be more to come!), and simply to all who crossed their finish lines.
See you soon out on the trails again!
By DID57664 02 Jul, 2017
...took me a while to find the time to copy the content of my old homepage into the new one. Unfortunately, there has been some issues with the old provider (to quite some extend our fault as well!); anyway, needed to find and copy/paste the homepage content from a "wayback machine"... at least it wasn't completely lost..

And now I will try to catch up with what has happened inbetween then and now.

First , there was an interesting UTMB; start was on the day I was allowed to lift my arm up again after fracturing my left clavicula 3 times... I wasn't expecting a good run; not even really a finish cause of the missing time of training. And yes, it is a 170km race through the mountains with quite some vert.
Second , Silke and I had the chance (vacation) to explore Scotland by travelling around in a VW Bus... and participate in the Glen Coe Skyline race (fusing mountain running and alpinism). In short: it was such an awesome experience and there is definitely a good chance we'll be back there sooner or later.
Third ,  the 2016 season came to an end and there is simply a big big THANK YOU to all my sponsors and supporters who are giving me the chance to do what I love to do! ...and luckily enough, there will be another season (2017!) where I will get the chance to explore wonderful places on my own two feet using a pair of Salomon shoes ;-)

...ok, after these posts (following hopefully very soon) there will be a report about my reasonable go at the MIUT2017, then some words about my DNF at the EGT2017 (second DNF in a row there ;-( ), then a little bit about a short race of "only" 25k (Zugspitz Basetrail) and some words about my third go at the LUT2017.

...some words to write and some pictures to share ;-)
soLong and happyTrails in the meantime!

By DID57664 02 Jul, 2017

…a very positive UTMB DNF and an awesome time in Scotland around the Glen Coe Skyline run&scramble… more to come soon!

By DID57664 02 Jul, 2017

#timeToRest&Recover statt #timeToPlay at the moment 🙁

By DID57664 02 Jul, 2017

4 pages of fame in der Trailrunning Szene. Dankeschön fürs Interview!

By DID57664 02 Jul, 2017

…dF = did Finish!

By DID57664 02 Jul, 2017

…die Höhenmetertage in Bad Reichenhall: the H-Days!

By DID57664 02 Jul, 2017

Aller Guten Dinge sind Drei; leider nicht dieses mal…

so sehr ich mich auf den Estrela Grande Trail gefreut habe, und so sehr ich wieder eine gute „Performance“ abliefern wollte; es wollte diesmal einfach nicht sein.

More Posts
Share by: