tom wagner
               mountain ultra trail runner


Café au Lait, Crêpes & Orangina

  • By DID57664
  • 29 Mar, 2017

this was posted originally on the 24th of August 2013!

Oder
Die perfekte Kombination “alter” Leidenschaften (Klettern und Café) mit einer “neuen” (Trail laufen)

…nach einem für mich enttäuschenden Chiemgauer 100 Meilen 2013 und einer beruflichen Zwangspause haben Silke a.k.a. die Crew und ich die Idee geboren, dem schönen Frankreich wieder mal einen Besuch abzustatten, mit dem Hintergedanken uns bekannte (und teils auch noch unbekannte) Klettergebiete anzusteuern, etwas zu kraxln und ganz nebenbei das Trailpotenzial dieser Gebiete anzutesten. Gleich vorweg: sehr zu empfehlen!!!

Na gut, meine Kletterkünste waren auch schon mal viel besser und beim Laufen läuft es gerade nicht so gut, aber gerade deswegen ist es eine Reise wert. Einfach ganz entspannt und relaxed die Gegenden entdecken und genießen, viel Kaffee und Orangina zu trinken, das eine oder andere Crêpe, pain au chocolat oder Croissant zu essen und nebenbei an der Kletter- und Laufform arbeiten. Gesagt, getan. Den Caddy mit vielen Laufschuhen und Kletterschuhen vollgestopft und los geht’s. Ok, ein kurzer Abstecher ins Ötztal, an den Lago die Garda und ins Zillertal musste noch sein (Berliner Höhenweg: wir kommen wieder und erledigen dich dann ganz!), aber dann geht es ins Land von Café au Lait und Orangina!

Station Nummer eins: CHX, Chamonix.

Vermutlich keine weitere Erklärung notwendig, aber einfach immer ein Besuch Wert, noch dazu wenn man dort auch noch Freunde trifft. Nach einem Shoppingtag und einem gemütlichen Lauf nach Les Houches und Retour geht es Tags darauf den Vertical K rauf Richtung Brevent.

Beim Downhill dann die erste und für lange Zeit einzige Dusche von oben. Nice Anyway. Regen. Zeugs trocknen…

Weiter nach La Grave über den Col de Glandon; vermutlich jedem Tour de France Fan ein Begriff, aber eben auch zum laufen so wie es aussieht sehr genial. Leider lässt uns ein Gewitter aber nicht und wir übersiedeln gleich nach La Grave – La Meije. Zum klettern war ich noch nie dort, aber im Winter wohl eines der coolsten freeride Spots die man sich vorstellen kann. Freaks en masse. Nun im Sommer eher zum wandern und Gletscher-Spazieren beliebt, aber eben auch mehr als nur einen Zwischenstopp wert zum laufen.

Dann die 1800hm downhill statt mit Skiern per pedes. Anders, aber super schön!

Und weiter geht’s nach Ceüse (bei Gap) um dort ein paar alte Freunde zu treffen. Ceüse, eines der wohl besten Klettergebiete der Welt! Trailmäßig aber auch nicht von schlechten Eltern, sofern einem nicht der tägliche 1Std. Zustieg zum Klettergebiet nicht eh reicht. Ein Lauf rauf aufs Plateau bzw. entlang der ganzen Krone von Ceüse ist ein Muss.

Daneben der Petite Ceüse bietet sich vor oder nach dem Klettern (je nach Sektor) an. Einmal rundherum dauert schon länger und die Calfs wären eine gute Idee. Nicht wegen der Länge der Strecke, sondern aufgrund des vielen Gebüsch durch das man sich das Beinerasieren sonst sparen kann.

Nach 4 Tagen, zerschundenen Beinen und schon etwas wenig Haut auf den Fingern geht es weiter nach Orpierre. Auch eines der alten Klettergebiete mit nettem Dörfchen und tollem Ambiente.

Und als Nachbartal die George de la Meouge: zum Gumpenbaden der Hammer! Aber eben auch entlang des Flusses und dem Bergkamm zwischen den zwei Tälern Trails zum abwinken.

Aufgrund der Hitze ist die Meouge natürlich eine sehr willkommene Abkühlung, samt Gewand und Schuhe, die ja eh gleich wieder trocken sind. Am Ende des Tales der Col de Perty mit Ausblick auf den Mont Ventoux (…Tour de France) und einem wunderbar verwunschenen Wald und feinsten Pfaden. Doch ein recht monströses Wildschwein hat uns dann früher als geplant umkehren lassen.

Nach 5 Tagen und noch weniger Haut auf den Fingern dann die Übersiedelung ans Linke Ufer der George du Verdon oder Grand Canyon de Verdon. Ein weiterer Kletterklassiker bekannt für viel Luft unterm Hintern, aber eben mittlerweile auch bei den Traileurs nicht unbekannt. Zwischen Schlucht und Militärgebiet gibt es einiges zu Laufen und der eine oder andere Weg führt sogar durch das Sperrgebiet. Am Abend nach dem Klettern machen mir beim zurück laufen allerdings nicht die Soldaten sorgen die hier irgendwo rumstehen könnten, sondern vielmehr die vielen Grabspuren der Wildschweine. Der Kontakt ist dann allerdings erst bei den Mistkübeln des Campingplatzes. Die haben wohl auch schon hunger, so wie ich

Als Rasttag geht’s dann die Linke Schluchtseite runter zum Fluss und über einen seilversicherten Steig wieder nach oben. Bei weniger Wanderer sicherlich auch eine schöne Laufrunde. Tags darauf nach La Palud an der rechten Schluchtseite nachdem unsere Kletterfreunde wieder den “Heimweg” nach Ceüse angetreten sind. Von dort bietet sich eine schöne Ründe runter zum Fluss und entlang des Flusses raus bis zum Point Sublime an. Inklusive 2 Flussbäder und der Stairway to Heaven. Awesome. Zum Abschluss noch ein langer Tunnel den wir ohne nettem Frenchman wohl im Dunklen hätten absolvieren müssen. Für den Rückweg als Stärkung ein Eis to Go.

Ist man dann schon mal in der Verdonschlucht muss man sich doch auch den Anfang des Tales näher ansehen, oder. Also rauf ins Haute Verdon, genauer gesagt zum Col d’Allos. Dort drängt sich als “Morgenrunde” der Grat rauf auf den Grd. Cheval de Bois quasi unweigerlich an. Superschön und weniger weit als es aussieht, aber es gibt ja genügend Zusatzschleifen um den Lauf auszuweiten.

Nun wieder Retour in den Parc National Les Ecrins, diesmal aber nicht La Grave sondern Ailefroide nicht allzu weit von Briancon. Ein Boulderdörfchen dass etwas an das Camp4 im Yosemite Valley erinnert. Und wie soll es anders sein, auch hier werden wir nicht enttäuscht: Trails vom Feinsten rauf zu den vielen Gletschern des Nationalparks. Und wie im Falle des Glacier Blanc sogar mit einem tollen Refuge mit Kaffee, Kuchen und na klar, einer Orangina ;-)

Und jetzt?! Es bleiben noch einige Tage bis zum Start des Transalpine Runs und am Heimweg bietet sich als erneuter Zwischenstopp CHX an. Um etwas UTMB Luft zu schnappen. Mal sehen ob es diesmal wieder regnet oder schneit, oder ja vielleicht doch die Sonne lacht, so wie fast immer bei diesem Trailtrip ;-)

…wir haben sicherlich keine neuen FKTs aufgestellt und auch nichts Neues, Arges oder Krasses gemacht, sondern einfach das gemacht, was wir gerne machen. Draußen an der frischen Luft sein und die Natur genießen. Schöööön is es!!!

Bonne nuit!

myBlog

By DID57664 11 Sep, 2017
...DNF @ UTMB2017 😪🤔🤕
A week is gone by and with a little bit of distance from the race and a visit at the pulmonologist, it was a good decision to withdraw from the race; although I should have done it earlier on.... the first 31 km to Les Contamines were easy going and trouble free. After the aid station, my body was shaking cause of the cold and I needed a 1/4 of an hour to get back to "normal"... but then there was simply no power (actually air) left and things went south...
However the wet and cold weather and a bit of snow when crossing the Col du Bonhomme was actually fun!(?)! ...down to the Lac Combal I was helping a fellow runner who crashed on the downhill badly and had some head and hand injuries (please, get out of the straps of your poles on the downhill!!!)... eventually I made it to Courmayeur; actually not much slower than in 2016. But up to Bertone I was simply empty, no energy left; at the Refuge Bonatti I made a break for about an hour to warm up and get some tee / hot chocolate in and hoped that my wheezing and stertorous breathing would get better... in the end I climbed the Col de Ferret with Volker and somehow made it to Champex-Lac... there, Silke convinced me that it would make sense to call it a day. So glad she did that! In hindsight I should have stopped in Courmayeur; but occasionally it takes a brain some 90km to accept that this is not the day.🤔
Now I know why there was no power (actually air) left: diagnosis at the time being: spastic obstructive bronchitis and a lungs capacity of less than 50% (than normal)!
That sucks! ..but at least I know now why and this means some break and recovery for me...
...and then find some new adventures(and finish undone business anyway)😜

BTW: at the Like Te Wind party on sunday, there was a nice little poster saying:
DNF:
Do not fear
As you will return
Stronger
Do not forget
All accomplished and
A Life transformed
Remember you
Did not fail

...soLong and Cheers!

BTW2: Kate: thanks for the awesome drawing!
By DID57664 21 Aug, 2017
it seems like not so long ago, but actually a year has gone by and departure to CHX is approaching fast! last year, I was just happy to stand at the start line, healthy enough to give it a try ( after having fractured my left clavicula three-times during a bike crash ). This year, the plate and some six screws are still "in me", but the training was/is (ok, the taper sort of started) more continuous this year and moreover, I even had the chance to run the race course some six weeks ago in a three day "vacation"... really looking forward to be at the stat line this year.
There is definitely a big list of awesome runners that will charge hard from the beginning and some that will try to hold back and survive in good shape at least until Courmayeur. Although I made it into the "Elite"-List due to my ITRA-points, I consider myself not as one of the runners that has to do anything with the actual race going on. I will try to run my own race and will give it my best. Definitely crossing the finish line is a big target for me (UTMB is one of the few Hardrock qualifiers!); moreover, a solid sub30hrs is hopefully doable. A sub24hrs only if all stars align and some other miracles will happen ;-)
anyway, really looking forward to find myself fit and healthy at the start line in Chamonix on the 1st of September 2017...
By DID57664 10 Aug, 2017
...after a dissapointing DNS (did not start) at the GGUT (Großglockner Ultra Trail) due to a stomach bug, I had the chance to run instead of volunteer at the Chiemgauer 100 Miles. Actually the plan was to run the 100k, but after the 100 Miles breefing I thought I might simply start running that day instead of sleeping little and start at 5 AM the next day. So lucky that the organisation allowed for that "upgrade" and off I went....
some 22:51 hrs later, crossing the finish line as first overall was pretty awesome! sometimes its better not to plan too much ;-)
....and now concentrate on the prep for UTMB.... (and somehow find the time to write the reports of UTMB2016  up to Chiemgauer100Miles2017!) 
...once again thanks to all the volunteers, crews, the organisation team and all the other runners for that wonderful weekend out in the Chiemgauer Mountains! Congrats to all the other finishers, especiallyAnke for her 100 Miles victory,  Armin for his 100k victory, Torsten for his 100 Miles finish #1 (there will be more to come!), and simply to all who crossed their finish lines.
See you soon out on the trails again!
By DID57664 02 Jul, 2017
...took me a while to find the time to copy the content of my old homepage into the new one. Unfortunately, there has been some issues with the old provider (to quite some extend our fault as well!); anyway, needed to find and copy/paste the homepage content from a "wayback machine"... at least it wasn't completely lost..

And now I will try to catch up with what has happened inbetween then and now.

First , there was an interesting UTMB; start was on the day I was allowed to lift my arm up again after fracturing my left clavicula 3 times... I wasn't expecting a good run; not even really a finish cause of the missing time of training. And yes, it is a 170km race through the mountains with quite some vert.
Second , Silke and I had the chance (vacation) to explore Scotland by travelling around in a VW Bus... and participate in the Glen Coe Skyline race (fusing mountain running and alpinism). In short: it was such an awesome experience and there is definitely a good chance we'll be back there sooner or later.
Third ,  the 2016 season came to an end and there is simply a big big THANK YOU to all my sponsors and supporters who are giving me the chance to do what I love to do! ...and luckily enough, there will be another season (2017!) where I will get the chance to explore wonderful places on my own two feet using a pair of Salomon shoes ;-)

...ok, after these posts (following hopefully very soon) there will be a report about my reasonable go at the MIUT2017, then some words about my DNF at the EGT2017 (second DNF in a row there ;-( ), then a little bit about a short race of "only" 25k (Zugspitz Basetrail) and some words about my third go at the LUT2017.

...some words to write and some pictures to share ;-)
soLong and happyTrails in the meantime!

By DID57664 02 Jul, 2017

…a very positive UTMB DNF and an awesome time in Scotland around the Glen Coe Skyline run&scramble… more to come soon!

By DID57664 02 Jul, 2017

#timeToRest&Recover statt #timeToPlay at the moment 🙁

By DID57664 02 Jul, 2017

4 pages of fame in der Trailrunning Szene. Dankeschön fürs Interview!

By DID57664 02 Jul, 2017

…dF = did Finish!

By DID57664 02 Jul, 2017

…die Höhenmetertage in Bad Reichenhall: the H-Days!

By DID57664 02 Jul, 2017

Aller Guten Dinge sind Drei; leider nicht dieses mal…

so sehr ich mich auf den Estrela Grande Trail gefreut habe, und so sehr ich wieder eine gute „Performance“ abliefern wollte; es wollte diesmal einfach nicht sein.

More Posts
Share by: