tom wagner
               mountain ultra trail runner


a 100Miler in 4 days…

  • By DID57664
  • 30 Mar, 2017

this was originally posted on the 5th of August 2014!

…etwas verspätet aber doch noch: mein Bericht zu den Salomon 4Trails. Der Bericht zum Chiemgauer 100 Meilen dann alsbald… Hat mir mal wieder in Erinnerung gerufen, dass es nicht unbedingt einfacher ist wenn so eine Distanz auf 4 Tage verteilt ist statt “einfach” nur non-stop

…am Start in Garmisch: etwas Regen, guter Dinge!

Die Salomon 4-Trails finden heuer zum 4. Mal statt. Für mich sind es die 2. „Spiele“. Wurde letztes Jahr gegen die Hitze angekämpft, so sind es diesmal Regen und teilweise auch die Kälte und etwas Schnee die es zu meistern gibt. Im Nachhinein muss ich gestehen ist mir so ein Wetter viel lieber als die Hitze. Vom 9. – 12. Juli ging es für die 460 Teilnehmer aus 28 Nationen von Garmisch-Partenkirchen (GER) über Ehrwald (AUT) und Imst (AUT) nach Landeck (AUT) um schlussendlich wenn alles gut ging in Samnaun in der Schweiz zu landen. 4 Etappen die es in Sich haben: insgesamt fast 160 km und etwa 10.000 Höhenmeter. Und ich mittendrin statt nur dabei.

Der erste Tag begrüßt mit Regen, aber die Temperaturen und die Tatsache, dass nicht all zu hoch oben gelaufen wird sorgen für gutes Laufwetter. Es macht einfach Spaß und ich denke nicht einmal daran mir eine Regenjacke überzuziehen. Tolle Laufbedingungen.

… 1. stage; rainy…

Dennoch lacht der frische Schnee von der Zugspitze. Optisch ein Traum. Finally 4:17.36,4 Std. und der 11. Rang Men.

…etwas schaut er raus aus den Wolken, der Schnee…

Dies zwingt jedoch die Veranstalter dann auch am zweiten Tag statt über die Grünsteinscharte über die Alternativroute laufen zu lassen. Einerseits schade, andererseits bietet aber auch diese Route landschaftlich sehr viel und hat den positiven Nebeneffekt, dass alle eine Stunde länger schlafen dürfen und etwas weniger (Höhen-) Meter zu bewältigen sind. Ich bin kein Spätaufsteher, aber diese 7:00 Uhr Starts sind mühsam. Noch dazu ist das Wetter etwas freundlicher und erlaubt den einen oder anderen schönen Ausblick runter ins Tal oder eben auch auf die endlos scheinende Aneinanderreihung an Gipfelkreuzen bis auf 2203 m ü.A. um kurz darauf die mühsam gewonnenen Höhenmeter rasant wieder zu vernichten.

2nd stage: …fast oben; nur fast ;-)

Der finale Downhill hat es wieder in sich und Konzentration ist gefragt. In 4:40.15,6 Std. als 13. (Men) im Ziel.

Tag 3 beginnt gleich mit Regen und aufgrund der niedrigen Temperaturen um die 4°C im Gipfelbereich des Glanderspitz auf 2512 m Ü.A. zuzüglich einer kalten Brise wurde dann teilweise doch das Meiste der Pflichtausrüstung zum Einsatz gebracht. Hier ziehe ich dann doch vor (!) dem Gipfelbereich (gut wenn man weiß was auf einen zukommt) meine Windjacke an und ziehe die Handschuhkappen über die Finger. Trotzdem verliere ich das Gefühl in den Händen komplett und bin froh dass meine Stecken Schlaufen haben und ich sie somit nicht verliere. Nuria Picas, die zu diesem Zeitpunkt mit mir und einem Schweizer unterwegs ist, verflucht die Aneinanderreihung der Gipfel und fragt wann es nun endlich nach unten gehen würde. Nichtsdestotrotz eine geniale Stimmung da oben. Nicht ganz so viele Zuschauer bzw. Wanderer wie letztes Jahr, aber immerhin ein Fotograf am höchsten Punkt, dem die Kälte und der Wind anscheinend gar nichts ausmacht.

…trotz eingefrorener Finger: ein thumbs-up geht immer ;-)

Irgendwann gehen dann aber auch diese Strecke wieder nach unten und die Temperaturen wieder nach oben. In 3:39.17,9 hrs darf ich als 15. einlaufen.

yeah! Wurzel-Downhill!

Die Königsetappe des letzten Tages mit gut 45 km und mehr als 2800 Höhenmeter im Aufstieg verlangte noch einmal alles von den Läufern ab. Allerdings war das Wetter gnädiger und es durfte bei perfekten Laufbedingungen dann sogar auf über 2500 m ü.A. durch Altschneefelder gepflügt werden. Die Ochsenscharte mit ihren 2787m als höchster Punkt des Rennes bleibt wohl vielen in eindrucksvoller Erinnerung.

…mehr Wasser als Schnee, loved it!

Der Altschnee im besten Zersetzungsstadium war ein riesen Spaß; nur Dimitris als Grieche meinte er hasse dieses weiße Zeugs. Hinderte ihn aber nicht da wieder ganz locker drüber zu laufen. Danach hieß es noch einmal 1000 Höhenmeter zu vernichten und nach der A/CH-Grenze finale 8km ins Ziel leicht bergan hinter sich zu bringen. Ich wusste was auf mich zu kommt, und so hielt ich mich etwas beim Downhill zurück um hinein nach Samnaun noch laufen zu können. Samnaun begrüßte dann die auf 320 Teilnehmer geschrumpfte Lauftruppe angemessen mit Sonnenschein. In 5:55.58,6 erreiche ich an diesem Tag als 14. in der Kategorie Men das Ziel.

…finally im Ziel. Schon aus!? ;-D

Und werde von einem reichlichen Buffet begrüßt! Wieder einmal eine tolle Veranstaltung und die Einsicht, dass ich für diese relativ kurzen Etappen zu Beginn einfach schneller laufen müsste; aber der Dieselmotor in mir braucht einfach immer etwas um warm zu werden. Anyway, es hat riesen Spaß gemacht; ich durfte viele altbekannte Gesichter wiedersehen und viele neue kennen lernen; und das in einer wunderschönen Landschaft. Can’t complain! Insgesamt wurden es dann 18:33.08,5 Std. und als 12. in der M und 13. insgesamt bin ich zufrieden mit mir und meiner Welt   …jetzt erst mal Massage…

Der Grieche Dimitris Theodorakakos erreichte das Ziel als Sieger in einer Gesamtzeit von gerade einmal 15:32 Std. vor dem Spanier Iker Karrera. Der dritte Platz ging an den jungen Allgäuer Mirco Berner. Bei den Damen triumphierte die Spanierin Nuria Picas in 18:31 Std. vor der Deutschen Tina Fischl und der Russin Zhanna Vokueva. Ich durfte mich mit einer Gesamtzeit von 18:33 Std. gleich hinter Nuria Picas als 13. einreihen. Somit war ich der erste der „gechicked“ wurde. D.h. ich wurde von einer Frau geschlagen. Dies ist aber nicht im Geringsten negativ zu sehen; denn einerseits ist in diesem Sport das Leistungspotenzial der Damen im Vergleich zu vielen anderen Sportarten erstaunlich ähnlich dem der Männer und andererseits von einer Nuria Picas um 2 Minuten geschlagen zu werden ist ja eigentlich schon eine Ehre

Nicht nur den ersten war der Spaß an der Sache anzusehen und trotz Regen, Kälte und Schnee passierten die meisten mit einem großen Lächeln die Ziellinie(n). So soll es sein. Trailrunning mit Gleichgesinnten. Und das Wetter kriegt uns nicht unter.

…beim Fachsimpeln ;-)
…what a smile! was an honor to run with you… nur eines der vielen glücklichen Gesichter!!!

Danke an all die vielen vielen Helfer an der Strecke und drum herum, dass so ein Event reibungslos über die Bühne gehen kann. Danke vielmals an meine Crew mal wieder für die top Unterstützung vor, während und nach den Etappen. Und natürlich auch all meinen Sponsoren ohne die sowas nicht ganz so einfach möglich wäre. Beim nächsten Stage-Race gibt’s hoffentlich wieder etwas mehr Sonne, damit die Helfer und Begleiter so einen Event auch genießen können; nicht nur wir Läufer…

…life in the car! (gut das Bilder keinen Geruch verbreiten ;-D)

Oder falls sich das einrichten lässt: während dem Rumrennen bitte leichter Regen bei +19.5°C und davor sowie danach Sonnenschein und 20plus °C

…sicherlich nicht mein letztes Stage Race. TAR wir kommen!

 

Aja: was hatte ich so an (Pflicht-)Ausrüstung an/mit mir:

  • Sense Ultra 3 (weiß) bzw. den „alten“ (schwarz)
  • S-Lab Advanced Skin Hydro 5er Backpack inkl. 3 x 500ml flasks und soft cup
  • Bonatti WP Jacket Regenjacke und Hose
  • S-Lab Light Jacket (war ausreichend; musste die Bonatti gar nie auspacken)
  • S-Lab Exo Twinskin Short bzw. Sense Short (my new favorite!)
  • Exo Motion Zip Tee lang bzw. kurz und warm sleeves (Ärmlinge) bzw. Md Wt Long Sleeve Crew Neck (ein genialer baselayer!)
  • etwas Technik: meine Suunto Ambit und etwas tragbare Musik
  • das eine oder andere Buff (für einen Visor und meine Dust Brille war es leider etwas zu wenig sonnig ;-))
  • natürlich Erstehilfeset, Rettungsdecke, Pfeiferl, Handschuhe & Haube
  • iPhone und trailbook Kartenausschnitte der jeweiligen Strecken
  • meine Leki Micro Sticks
  • das eine oder andere Active Patch 4 U (mir hilft‘s!)
  • und ein ausgewogener Vorrat an PB Produkten: Energize Bars and Wafer; Power Gel Shots; Natural Energy Cereal; Powergel Hydro; Magnesium Liquid und Isomax für die flasks

myBlog

By DID57664 11 Sep, 2017
...DNF @ UTMB2017 😪🤔🤕
A week is gone by and with a little bit of distance from the race and a visit at the pulmonologist, it was a good decision to withdraw from the race; although I should have done it earlier on.... the first 31 km to Les Contamines were easy going and trouble free. After the aid station, my body was shaking cause of the cold and I needed a 1/4 of an hour to get back to "normal"... but then there was simply no power (actually air) left and things went south...
However the wet and cold weather and a bit of snow when crossing the Col du Bonhomme was actually fun!(?)! ...down to the Lac Combal I was helping a fellow runner who crashed on the downhill badly and had some head and hand injuries (please, get out of the straps of your poles on the downhill!!!)... eventually I made it to Courmayeur; actually not much slower than in 2016. But up to Bertone I was simply empty, no energy left; at the Refuge Bonatti I made a break for about an hour to warm up and get some tee / hot chocolate in and hoped that my wheezing and stertorous breathing would get better... in the end I climbed the Col de Ferret with Volker and somehow made it to Champex-Lac... there, Silke convinced me that it would make sense to call it a day. So glad she did that! In hindsight I should have stopped in Courmayeur; but occasionally it takes a brain some 90km to accept that this is not the day.🤔
Now I know why there was no power (actually air) left: diagnosis at the time being: spastic obstructive bronchitis and a lungs capacity of less than 50% (than normal)!
That sucks! ..but at least I know now why and this means some break and recovery for me...
...and then find some new adventures(and finish undone business anyway)😜

BTW: at the Like Te Wind party on sunday, there was a nice little poster saying:
DNF:
Do not fear
As you will return
Stronger
Do not forget
All accomplished and
A Life transformed
Remember you
Did not fail

...soLong and Cheers!

BTW2: Kate: thanks for the awesome drawing!
By DID57664 21 Aug, 2017
it seems like not so long ago, but actually a year has gone by and departure to CHX is approaching fast! last year, I was just happy to stand at the start line, healthy enough to give it a try ( after having fractured my left clavicula three-times during a bike crash ). This year, the plate and some six screws are still "in me", but the training was/is (ok, the taper sort of started) more continuous this year and moreover, I even had the chance to run the race course some six weeks ago in a three day "vacation"... really looking forward to be at the stat line this year.
There is definitely a big list of awesome runners that will charge hard from the beginning and some that will try to hold back and survive in good shape at least until Courmayeur. Although I made it into the "Elite"-List due to my ITRA-points, I consider myself not as one of the runners that has to do anything with the actual race going on. I will try to run my own race and will give it my best. Definitely crossing the finish line is a big target for me (UTMB is one of the few Hardrock qualifiers!); moreover, a solid sub30hrs is hopefully doable. A sub24hrs only if all stars align and some other miracles will happen ;-)
anyway, really looking forward to find myself fit and healthy at the start line in Chamonix on the 1st of September 2017...
By DID57664 10 Aug, 2017
...after a dissapointing DNS (did not start) at the GGUT (Großglockner Ultra Trail) due to a stomach bug, I had the chance to run instead of volunteer at the Chiemgauer 100 Miles. Actually the plan was to run the 100k, but after the 100 Miles breefing I thought I might simply start running that day instead of sleeping little and start at 5 AM the next day. So lucky that the organisation allowed for that "upgrade" and off I went....
some 22:51 hrs later, crossing the finish line as first overall was pretty awesome! sometimes its better not to plan too much ;-)
....and now concentrate on the prep for UTMB.... (and somehow find the time to write the reports of UTMB2016  up to Chiemgauer100Miles2017!) 
...once again thanks to all the volunteers, crews, the organisation team and all the other runners for that wonderful weekend out in the Chiemgauer Mountains! Congrats to all the other finishers, especiallyAnke for her 100 Miles victory,  Armin for his 100k victory, Torsten for his 100 Miles finish #1 (there will be more to come!), and simply to all who crossed their finish lines.
See you soon out on the trails again!
By DID57664 02 Jul, 2017
...took me a while to find the time to copy the content of my old homepage into the new one. Unfortunately, there has been some issues with the old provider (to quite some extend our fault as well!); anyway, needed to find and copy/paste the homepage content from a "wayback machine"... at least it wasn't completely lost..

And now I will try to catch up with what has happened inbetween then and now.

First , there was an interesting UTMB; start was on the day I was allowed to lift my arm up again after fracturing my left clavicula 3 times... I wasn't expecting a good run; not even really a finish cause of the missing time of training. And yes, it is a 170km race through the mountains with quite some vert.
Second , Silke and I had the chance (vacation) to explore Scotland by travelling around in a VW Bus... and participate in the Glen Coe Skyline race (fusing mountain running and alpinism). In short: it was such an awesome experience and there is definitely a good chance we'll be back there sooner or later.
Third ,  the 2016 season came to an end and there is simply a big big THANK YOU to all my sponsors and supporters who are giving me the chance to do what I love to do! ...and luckily enough, there will be another season (2017!) where I will get the chance to explore wonderful places on my own two feet using a pair of Salomon shoes ;-)

...ok, after these posts (following hopefully very soon) there will be a report about my reasonable go at the MIUT2017, then some words about my DNF at the EGT2017 (second DNF in a row there ;-( ), then a little bit about a short race of "only" 25k (Zugspitz Basetrail) and some words about my third go at the LUT2017.

...some words to write and some pictures to share ;-)
soLong and happyTrails in the meantime!

By DID57664 02 Jul, 2017

…a very positive UTMB DNF and an awesome time in Scotland around the Glen Coe Skyline run&scramble… more to come soon!

By DID57664 02 Jul, 2017

#timeToRest&Recover statt #timeToPlay at the moment 🙁

By DID57664 02 Jul, 2017

4 pages of fame in der Trailrunning Szene. Dankeschön fürs Interview!

By DID57664 02 Jul, 2017

…dF = did Finish!

By DID57664 02 Jul, 2017

…die Höhenmetertage in Bad Reichenhall: the H-Days!

By DID57664 02 Jul, 2017

Aller Guten Dinge sind Drei; leider nicht dieses mal…

so sehr ich mich auf den Estrela Grande Trail gefreut habe, und so sehr ich wieder eine gute „Performance“ abliefern wollte; es wollte diesmal einfach nicht sein.

More Posts
Share by: