tom wagner
               mountain ultra trail runner


…DNS & DNF

  • By DID57664
  • 29 Mar, 2017

this was posted originally on the 29th of June 2013!

oder wenn ein DNF doch nicht das Ende der Welt bedeutet: ZUT 2013

(c) Lars Schneider

5 Wochen nach meiner Odyssee beim Transvulcania stehe ich endlich wieder am Start eines Ultras. Dem Zugspitz Ultra Trail 2013. Ich freu mich riesig; aber die Frage wie fit ich eigentlich bin, kommt immer wieder. Nicht nur ob ich fit bin, sonder auch ob ich schon wieder ganz genesen bin. Naja, 5 Wochen “tapering” sind vielleicht eine etwas zu lange Zeit um wirklich in Form zu sein, aber nachdem ich immerhin brav pausiert habe (echt nicht leicht so lange nichts bis nicht viel zu tun; und auch noch den Black Forest auslassen zu müssen: DNS ;-)), sollte ich zumindest gesund am Start stehen…

07:08 und die Meute wird zum Start gelassen. Eigentlich wollte ich mich weit hinten hinstellen, damit ich gar nicht erst in Versuchung komme mit dem Tempo der Vorderen mitzugehen. Naja, beim Plaudern mit Rudi – die Maschine – Döhnert und Torsten – Animal – Schneider und einem Kurzbesuch von Philipp – dem ZL stehe ich dann ohne viel nachzudenken doch irgendwo in der 3. Reihe.

…der Einzige ohne Kapperl
…final prep

Samuel Nef sagt noch Hallo und Dippi zeigt seine geborgten Stecken her… … 07:15: die Meute wird losgelassen. Einige Meter gehend, bis die Herrn von der Blasmusik weg sind und wir dürfen endlich laufen. Es fühlt sich erstaunlich gut an und es macht einfach Spaß! Endlich wieder laufen! …es geht dahin und die erste Labestation ist gleich da. Ich bin in dem Moment grad hinter dem Salomon Schweiz Läufer und Tor de Géants Sieger Gabioud Jules-Henri. Mit meinen Leki wird bergauf geschoben und ich kann ihn sogar bald hinter mir lassen…

(c) Lars Schneider

Zur V2 bei der Talstation der Ehrwalder Zugspitzbahn lauf ich mit Constantin entspannt rein. Wir sind es beide eher “gemütlich” angegangen, und schlussendlich soll sich diese Taktik für einen von uns ja ganz gut bezahlt machen! Gratuliere!! Rauf gehts vorbei an der V3 / Pestkapelle. Consantin, Torsten und ich werden von der laufenden Kamera (GM, eh klar) einige Meter begleitet… Das Feldernjöchl wird im dichten Nebel passiert und am höchsten Punkt der Strecke hab ich das Glück von einigen Sonnenstrahlen gewärmt zu werden. Wunderbar. Wunderschön. Genau deshalb mache ich sowas. Und gleich gehts wieder bergab, runter zur Hämmermoosalm (V4). Davor aber noch ein tolles Schneefeld mitgenommen. Einklinken und runterfräsen: macht das Spaß!!! Meine Crew wartet bei V4 auf mich und ich bekomme etwas Suppe. Perfekt.

…rein zur Hämmermoosalm (V4)

Es geht mir immer noch gut und insgeheim kann ich mir mittlerweile eine Zielankunft sogar vorstellen. Wieder gehts nach oben.

…Nebel, aber zum Laufen (ok, power hiking) perfekte Bedingungen!

Scharnitzjoch. Anstrengend, aber super schön. Voller Energie würde ich es nicht mehr bezeichnen, aber für 5 Wochen “Pause” geht es mir erstaunlich gut. Oben angekommen gehts nun fast 1000 hm in Einem bergab. Love it! …aber dann.

Aber dann auf den letzten Höhenmetern hinunter zur V5 beim Hubertushof fängt meine linke Wade an zu schmerzen. Verdammt. Damn shit. Wieso? Will nicht. Anyway, so ist es. Die letzten Meter zur km 55 Marke sind dann recht flach. Gerade da schmerzt die Wade ordentlich. Was ist ordentlich. Sicherlich nichts was mich am weiterlaufen hindern würde, wäre ein wildes Tier hinter mir, oder sonst was. Aber eben genug um das was heuer noch vor mir liegt, zu gefährden. Die Entscheidung fällt nicht leicht. Ganz und gar nicht; aber ich habe aus meinem Fehler beim Transvulcania gelernt: Man muss nicht um jeden Preis finishen. Nein, muss man nicht. Ich weiss ich könnte es, aber macht es Sinn? Nein. Ich will nicht wieder 5 Wochen (oder mehr) verdammt sein, nichts bis nicht wirklich was zu tun und so entscheide ich mich noch bevor ich zur Labestation reinlaufe, dass es dies leider für mich war und ich raus bin. DNF ;-(

Silke empfängt mich dort und mit einer kurzen waagrechten Handbewegung meinerseits ist klar, dass ich raus bin. Den Leuten vor Ort sag ich Bescheid und nehme mich aus dem Rennen. Abgehackt. Kurz traurig. Aber eigentlich zufrieden mit mir. Ich durfte 55 km auf genialen Trails bei super Bedingungen laufen. Und zum Zeitpunkt meines Ausstiegs war ich immerhin 13. Zählt nicht, aber fürs Selbstvertrauen schadet es nicht. Schön wars, und auch etwas anstrengend ;-)

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die tollen Helfer bei den Labestationen und eine perfekt ausgeschilderte Strecke. Einziges Manko heuer: meine Startnummer (und die anderer) hat sich bereits nach wenigen Kilometer aufgelöst; da muss nächstes Mal was stabileres, wasserbeständiges her…

…vom Läufer zum Betreuer… Torsten GO!

Und jetzt! Rein ins Auto und rüber zur Kreuzeckbahn. Schnell zwei Tickets gelöst und rauf zur Längenfelder Talstation: V9 und V10 des ZUT. Hier sehen wir noch einige vom Base- Super- und Ultratrail. Oben angekommen muss ich mir dann doch eine lange Hose anziehen. Jaja, wenn man sich nicht bewegt, ist es doch gleich etwas frischer. Auch wenn wir aufgrund des zeitweise dichten Nebels nicht gerade sehr viel sehen, so macht es doch Spaß auch mal auf der anderen Seite zu stehen und Läufer anzufeuern. Und es sind ja eine ganze Menge an bekannter Gesichter dabei. Heide, Carmen, Sabine,… sie alle schlagen sich super beim Basetrail. Super Mädels! Genial. Und dann irgendwann auch die Herren selbst: Sebastian, Marc, … beim Supertrail. Hehe, die Mädels sind noch mehr am plaudern;-)  …und dann der erste vom Ultratrail: ZL!!! Er schnauft, und verlangt nach Cola. Schon etwas blau, aber voller Tatendrang. Nach kurzer Pause gehts dann auch schon wieder weiter für ihn auf die letzten Höhenmeter bergauf. Es dauert ganze 11 min bis die Nr. 2 kommt: der Neuseeländer Vajin Armstrong. Und nochmals 12 bis Dippi kommt. Und nach und nach der Rest. Die Maschine Rudi kommt aus dem Nebel als 5. 6. oder 7. ist Constantin. Cool. Nr. 8 Samuel Nef aus der Schweiz. Er klopft mir kurz auf die Schulter und schon geht es auch für ihn weiter. Inzwischen ist die Nr. 1 schon am finalen Downhill und er lasst es nochmals ordentlich krachen. Schon eine tolle Stimmung hier an der Längenfelder Talstation. Und es fängt sogar an leicht aufzumachen; leider halten wir aber nicht mehr bis zum Sonnenuntergang durch. Irgendwann (nachdem ZL bereits seinen Sieg in Grainau feiern durfte: Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung!) machen wir uns auf den Abstieg nach Grainau. Ok, wir sind heute etwas faul und ergattern eine Mitfahrgelegenheit. Danke!

Unten gehts dann zuerst in die Dusche und zur Massage (fein!) und anschließend ins Festzelt und wir verbringen noch einen schönen Abend mit all den Finishern und Crews. Tolle Stimmung! …und dann noch rein nach Garmisch auf eine gute Pizza die uns Stefan Tassani (Gratulation zum Sieg in der Masters Klasse beim Basetrail!) empfohlen hat. Sehr gut! …und ab ins Bett/Auto.

Zusammenfassend: nicht ganz was ich mir erhofft habe, aber im Nachhinein ein durchaus positiver “Ausflug” trotz meines DNFs. Die 55 km die ich laufen durfte waren spitze! Und all die Leute die ich (wieder) treffen durfte. Danke. Schön wars! Ich bin sehr zuversichtlich bis zu den 4Trails wieder ganz fit zu sein und mein erstes Mehrtagesrennen in Angriff zu nehmen. Freu mich.

happy trails, tom

BTW: in dem Moment läuft gerade WS100 (gar nicht so leicht nebenbei einen Bericht zu schreiben, zu spannend!): Mile 70.7: Tim Olson 1st!, Krar 2nd, Morton 3rd, …Speedgoat Karl 10.; Pam Smith 1st @ mile 62. …the race just started….

BTW2: ZL 1. Platz in 11:11!!; dann Vajin Armstrong und als Dritter Matthias Dippacher. Chapeau!

myBlog

By DID57664 27 Jun, 2017
...as soon as the old content is copied in; there will be some reports about this years races

MIUT Madeira Ultra-Trail (115km, +/.7100m) : 16:45:40 h; 27th place
EGT Estrella Grande Trail (109km, +/-6300m): DNF 🙁
LUT Lavaredo Ultra Trail (120km, +/-5800m): 16:05:29 h; 35th place

and other runs!

BTW: https://www.wusaonthemountain.at/   thanks for the great shots! ;-)
By DID57664 06 Jun, 2017

…und schon ist auch 2015 bald wieder Geschichte. Noch immer ist kein Schnee in Sicht und bei dem schönen Herbstwetter ist es nicht leicht gefallen die Beine etwas hochzulagern 😉

anyway, der eine oder andere Wink meines Körpers hat mich zumindest nun im Dezember etwas das Laufen reduzieren lassen. Gut so. Akkus aufladen, etwas alternatives Training (Bouldern, Kuhglockenschwingen und Stabi-Übungen) und sich Gedanken über 2016 machen…

Dafür macht es aber auch Sinn etwas zurückzublicken und 2015 nochmals Revue passieren zu lassen. Aus dem Erlebten soll man ja bekanntlich zumindest a bissl was lernen. Oder!?

By DID57664 06 Jun, 2017

2015 was just another exciting season. racing, but more importantly travelling, exploring, experiencing and enjoying the outdoors. …a recap to be published soon (as well as a 2016 preview).

By DID57664 06 Jun, 2017

…unfortunately my page got hacked and it took us a bit of time to be back to normal ;-(

end of season. time to plan for 2016… might be another exciting year! 😉

…a season review is coming soon…

By DID57664 06 Jun, 2017

…Montana; Big Sky Resort: #runtherut 2015. A nice little 50k with some 3000m vertical and up to an elevation of 3403 m a.s.l. (11166ft).

Nicht gerade ideal so ein Rennen gleich nach einem anstrengenden Flug über den großen Teich zu machen, speziell wenn man die Höhe nicht gewöhnt ist und ein Kälteeinbruch es auch nicht einfacher macht. Anyway, einfach ein sehr cooler Kurs den die zwei Mikes hier ausmarkiert haben. Und nachdem mein Tempo leider dem einer Wanderung entsprach, so hab ich doch wenigstens die Gegend wirklich genießen können 😉

…da muss ich wohl nochmals hin! 😉

[ein kleiner Bericht dazu sollte im nächsten Trail Magazin abgedruckt sein ]

By DID57664 06 Jun, 2017

die Chiemgauer 100 Meilen sind einfach was Besonderes. Die Landschaft, die Leute, die Atmosphäre und auch der Rennablauf mit all seinen Regeln (es gibt fast keine!) machen diesen Event einfach einzigartig hier in unserer Gegend. Gi (Giselher Schneider, der Organisator und das Herz dieses Laufs) hat den „american spirit“ vor nun schon 11 Jahren in die schönen Chiemgauer Alpen verfrachtet. 2011 durfte ich das erste Mal dabei sein. Und seitdem war ich jedes Jahr wieder am Start. Auch heuer soll es wieder so sein. Die Motivation passt und ich freu mich einfach wieder hier zu sein. [„cautiously ambitious“ hab ich von Alex Nichols letztem Interview auf Talk Ultra ; reinhören zahlt sich aus!]

By DID57664 06 Jun, 2017

Lavaredo Ultra DNF (Aufgabe) nach 75km und etwa 9 Std Laufzeit sowie eine Teilnahme auf der neuen Strecke der 4Trails mit einem 20. Gesamtplatz sind jetzt kein Grund für Freudensprünge; aber im nachhinein gesehen durchaus positiv. Hier ein kleiner Rückblick was sich so zugetragen hat und warum dies für den Chiemgau 100 Meiler „gut“ war…

By DID57664 06 Jun, 2017

…auch heuer ging es wieder rund um Rupolding beim Chiemgauer 100 Meilen !

By DID57664 06 Jun, 2017

…und auch heuer wieder die Gelegenheit genutzt um die Beine bei einem Etappenrennen fit zu halten: die Salomon 4 Trails sind immer wieder was Spezielles und heuer mit einer neuen Streckenführung aus der Feder von Gripmaster und Zauberlehrling ohnehin ein Pflichttermin!

By DID57664 06 Jun, 2017

…Lavaredo Ultra Trail 2015.

More Posts
Share by: